Geschichte

 
Aus dem TTC Luhden (Tischtennisclub)
wurde der LSV e.V.
(Luhdener Sport-Verein)
 

Am 23. Juni 1965 gründeten 13 sportbegeisterte Luhdener Tischtennisspieler den ersten Sportverein im Ort, den Tischtennisclub Luhden. Die sportlichen Aktivitäten fanden damals in der Luhdener Gaststätte Thies statt. Als 1.Vorsitzender fungierte Karl-Heinz Ahldag, die Schreibarbeiten erledigte Rolf Koch und um die Finanzen kümmerte sich Manfred Geweke. Kurz nach Vereinsgründung waren bereits 60 Personen angemeldet.

Mit dem Sporthallenneubau steigerte sich das Sportinteresse bei der Dorfbevölkerung mehr und mehr. Die  Olympischen Spiele in Deutschland trugen ein übriges dazu bei - Volleyball und Leichtathletik begeisterten. Am 11. Januar 1974 wurde dann aus dem TTC Luhden der Luhdener Sport-Verein. Im Vereinsangebot standen anfangs Tischtennis,  Frauengymnastik,  Volleyball,  Badminton,  Kinderturnen und Allgemeinsport Herren.  Die Mitgliederzahl erhöhte sich permanent bis zum 30.sten Jubiläum im Jahre 1995 auf beachtliche 560 Vereinsmitglieder. Nach einer weiteren Steigerung auf 683 Mitglieder pendelt die Zahl der LSVer heute um etwa 500.

Unser Sportverein bietet neben den etablierten Sportarten wie z.B. Tischtennis oder Kinderturnen natürlich auch "neue Trends" an. So kann man je nach Neigung und Lebensalter seine Fitness u.a. bei Fit in den Abend, Fit in den Morgen, Funktionsgymnastik, Dance Class oder auch etwas rustikaler beim Radsport (Mountainbike) erhalten und verbessern. Ein besonderes Augenmerk richtet sich in den letzten Jahren natürlich auf das immer beliebter gewordene Boulen.

Eine starke Allianz bildet seit mehreren Jahren unsere Triathlonsparte. Die vielen, in der Presse aufgezeigten nationalen sowie internationalen Erfolge der im LSV beheimateten Triathletinnen und Triathleten bei namhaften Veranstaltungen u.a. beim IRON-Man auf Hawaii, beim Hamburger Triathlon oder bei Weltmeisterschaften machen unseren "kleinen" Verein sehr stolz. Wir freuen uns, dass diese kontinuierlich gewachsene Gruppe eine tolle Entwicklung im Verein genommen hat und das Kontinuität und viel Trainingsaufwand zu den verdienten Erfolgen geführt haben.  

Die vorhandenen eigenen Immobilien wie die geräumige Holzhütte an der Sporthalle sowie die herrliche Tennisanlage mit dem Vereinsheim bieten optimale Entfaltungsmöglichkeiten. Dem Boule-Boom geschuldet entstand auf dem südlichen Sportgelände neben der Sporthalle Luhden eine neue  mit Flutlichtanlage sowie einigen Sitzgelegenheiten ausgestattete Doppel-Boule-Bahn. 

Die Entwicklung eines Sportvereins in einer dörflichen Gemeinschaft wird immer durch das jeweilige Angebot,  durch eine solide Vereinführung,  durch die Einbindung in den Ort,  durch die Mitglieder selbst,  aber auch besonders durch die Anerkennung und Förderung von Rat und Gemeinde geprägt.